NEUVORSTELLUNG RENAULT 5 E-TECH ELECTRIC (2024): OPTIK RETRO, TECHNIK GEHT SO?

Renault hat mit der Renault-5-Studie gezeigt, wie der französische Autobauer die Zukunft sieht: elektrisch und modern – mit einem Blick auf die Tradition. Jetzt gibt es endlich das fertige Serienmodell zu sehen. Was bieten die Franzosen außer dem hinreißenden Retro-Design?

Als Teil der „Renaulution“-Strategie" von Renault-Boss Luca de Meo wurde bereits 2021 die Zukunft der Marke Renault vorgestellt. Bis 2025 planen die Franzosen unter dem Motto: "Nouvelle Vague”, zu Deutsch "Neue Welle”, 14 neue Modelle – davon sieben als rein elektrische Fahrzeuge. Eines davon ist der R5 E-Tech, der ab Herbst 2024 beim Händler stehen soll. Warum das besondere Aufmerksamkeit verdient? In diesem Artikel erhalten Sie alle Informationen. ,

Plattform und Abmessungen

Renault hat mit der AmpR Small Plattform eine neue Grundlage für kleine und kompakte Elektroautos geschaffen. Der R5 E-Tech Electric mag bullig und massiv aussehen, misst in der Länge jedoch nur 3,92 Meter bei einem Radstand von 2,54 Meter ohne nennenswerte Überhänge. Das führt zu bequemen Platzverhältnissen in der ersten Reihe. Im Fond verbringen Menschen, die größer als 1,75 Meter sind, vermutlich weniger gern ihre Zeit. Während in aller Regel ein Design auf Basis einer Plattform entsteht, war es im vorliegenden Fall umgekehrt. Vermutlich auch wegen der vielfältig positiven Resonanz auf das Concept Car. Die Ingenieure entwickelten die Plattform nämlich für genau dieses Auto, das Sie in diesem Artikel sehen.

Drei Jahre hat es gedauert, bis die AmpR Small reif für das Auto war. Der elektrische R5 ist das erste B-Segment-Fahrzeug auf dieser Plattform. Renault verspricht allerdings eine umfangreiche Skalierbarkeit. Das Gewicht des retrofuturistischen Stromers liegt unter der 1,5-Tonnen-Marke. Die maximale Zuladung ist noch nicht bekannt. In den Kofferraum (mit hoher Ladekante) passen 326 Liter, die Anhängelast geben die Franzosen mit 500 Kilo an. Eine Reihe von Komponenten teilt sich die neue Architektur übrigens mit der bereits bekannten CMF-B-Plattform, die etwa Clio oder Captur trägt. Dazu zählt unter anderem die Vorderradaufhängung.

,

Antrieb und Akku

Fremderregte Synchronmotoren kennen wir bei Renault schon aus anderen Modellen wie der Zoe. Auch der neue R5 erhält diese Motoren-Bauart und zwar in drei Leistungsstufen, immer als Frontmotor, ergo mit angetriebenen Vorderrädern. Die kleinste Leistungsstufe liegt bei 70 kW (95 PS) mit einem maximalen Drehmoment von 215 Newtonmeter. Darüber rangiert eine Variante mit 90 kW (120 PS) und 225 Newtonmeter Drehmoment. Die Topversion, abgesehen vom kommenden Sport-Modell mit Alpine-Label, leistet 110 kW (150 PS) und schiebt mit maximal 245 Newtonmeter Drehmoment an. Damit geht es dann in weniger als acht Sekunden auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit ist in jeder Leistungsstufe bei 150 km/h abgeregelt.

Der Motor basiert auf jenem aus Mégane und Scénic, ist jedoch modifiziert. Dazu zählen eine neue Leistungselektronik, ein um drei Zentimeter gekürzter Rotor und ein überarbeitetes Untersetzungsgetriebe. Aus diesen Anpassungen resultieren weniger Gewicht und geringere Größe. So ist das Aggregat rund 15 Kilo leichter als bei den großen Geschwistern und wiegt einschließlich Ladegerät insgesamt nur 105 Kilo.

,

Apropos Ladegerät: Per Onboard-Charger lassen sich alle Versionen mit 11 kW Wechselstrom laden. Die 90- und 110-kW-Ausführungen beherrschen diese Übung auch bidirektional. Vehicle-2-Grid lautet das Zauberwort. Dahinter verbirgt sich die Technik, dass der Akku nicht nur Strom aus dem Netz aufnimmt, sondern auch als Zwischenspeicher fungieren kann und bei Bedarf auch wieder zurück ins Netz eingespeist wird, das sogenannte bidirektionale Laden. Auf diese Weise kann das Stromnetz entlastet und tonnenweise CO2 eingespart werden. Hierfür hat die Renault-Tochter Mobilize im Herbst 2022 eine eigens entwickelte Wallbox vorgestellt. Als Technologiepartner konnte Renault das deutsche Unternehmen The Mobility House gewinnen, das ein System entwickelt hat, mit dem E-Autofahrer durch das Bereitstellen ihres Akkus fürs Stromnetz sogar Geld verdienen können.

Zwei Akku-Größen bietet Renault an. Das zum Marktstart angebotene Topmodell fährt mit einer 52-kWh-Batterie vor. Die später erscheinenden Varianten mit 70 und 90 kW ziehen ihre Kraft aus einem 40-kWh-Akku. Daraus ergeben sich Reichweiten-Angaben von 400, beziehungsweise 300 Kilometer nach WLTP. Am Schnelllader zapft die große Batterie mit bis zu 100 kW, der kleine Akku saugt mit maximal 80 kW. Das Einstiegsmodell mit 95 PS muss dem Schnelllader fernbleiben und sich mit Wechselstrom begnügen. Alle anderen brauchen rund 30 Minuten von 15 auf 80 Prozent SOC. Nettes Detail: Die leuchtende "5" auf der Motorhaube zeigt mit ihren Teil-Elementen den Ladestand des Akkus während einer Ladung an.

Beide Akku-Varianten nutzen eine NMC-Zellchemie und sind flüssigkeitsgekühlt. Die große Batterie besteht aus vier Modulen mit je 46 Zellen und spart durch diesen vereinfachten Aufbau rund 20 Kilo gegenüber dem Package in der Zoe. Jedes Modul im R5 E-Tech wiegt 55 Kilo. Der kleine Akku wiederum besteht aus drei Modulen mit je 31 etwas größeren Zellen. Gesamtgewicht: 240 Kilogramm.

,

Ausstattung und Linien

Analog zu den Motorisierungen gibt es den R5 E-Tech Electric auch in drei Ausstattungslinien, beginnend mit "Revolution". Darüber rangiert "Techno" und zum Marktstart wird es zunächst lediglich die Spitzen-Ausstattung "Iconic Five" geben. 18-Zöller tragen alle, das Basismodell jedoch in Gestalt von Stahlfelgen mit Zierblenden. Fünf Lackfarben legt Renault zum Start auf: Pop Yellow, Pop Green, Nachtblau, Perlmutt-Weiß und Schwarz. Zweifarbig wird es optional bei den beiden gehobenen Ausstattungslinien mit einem schwarz abgesetzten Dach. Die Nacht erhellen immer Voll-LED-Scheinwerfer.

Im Innenraum setzt Renault auf Recycling-Stoffe aus PET-Flaschen, die Armaturen, Türtafeln und Sitze bespannen. Mittig bestimmt ein 10-Zoll-Touchscreen das Bild im Cockpit (sieben Zoll im Einstiegsmodell). Das Open R Link Infotainmentsystem versieht Renault mit eingebauten Google-Funktionen (z.B. Lade-Planung auf Navi-Routen) und einem animierten Assistenten namens "Reno", der ein wenig an die legendäre Büroklammer aus Microsofts Word erinnert. Die digitalen Instrumente werden auf einem in allen Varianten 10 Zoll großen Display angezeigt, der sich individuell mit Informationen belegen lässt.

,

Was die Assistenzsysteme angeht, so rüstet Renault den R5 E-Tech serienmäßig mit einem Rückfahr-Notbremsassistent, einem Notfall-Spurhalteassistent, einem Ausstiegsassistent und einem Müdigkeitswarner aus. Dazu kommen ein adaptiver Abstandstempomat, ein Fernlichtassistent und eine Einparkhilfe. Sitz- und Lenkradheizung erhält nur die Topversion Iconic Five serienmäßig. Zur Innenraumheizung und Batteriekonditionierung verbaut Renault eine Wärmepumpe.

Preise und Marktstart

Genaue Preise gibt es bislang nicht, lediglich eine grobe Hausnummer. Der R5 E-Tech Electric soll zu Preisen ab 25.000 Euro zu haben sein. Das dürfte jedoch nur für die Basisvariante gelten. Das Topmodell mit großem Akku, 110 kW und der Ausstattungslinie "Iconic Five" dürfte deutlich darüber liegen. Den Marktstart gibt Renault mit Herbst 2024 an.

,

2023-07-08T22:44:39Z dg43tfdfdgfd